Runtime Lizenzen haben eine bewegte Geschichte:

Kostet….

Alle APL-Lieferanten verlangten in den Anfangsjahren Geld für Runtime-Lizenzen. Dies wurde allgemein kritisiert als ein Hindernis für eine größere Verbreitung von APL.

Kostet nicht…

Später rückten nach und nach alle Hersteller von diesem Lizenzmodell ab. Runtime-Lizenzen kosteten lange Zeit nichts mehr.

Kostet doch!

Mit dem Rückzug der Gründungsmitglieder änderte Dyalog 2005 vieles, unter anderem auch die Lizenzpolitik: seither kosten Runtime-Lizenzen wieder Geld.

Der Grund liegt in erster Linie darin, daß Dyalog nur auf diese Weise an dem überragenden Erfolg einiger seiner Kunden partizipieren kann.

Da die beiden Firmen, um die es hier geht, gleichzeitig auch als Teilhaber bei Dyalog einstiegen, können die Namen hier genannt werden: es handelt sich um die dänische Firma SimCorp und die italienische Firma APL Italiana.

Offensichtlich hofft Dyalog, daß andere Firmen durch die Vorteile der Softwareentwicklung mit APL genauso erfolgreich wie diese Firmen sein werden.

Flexibilität

Es gibt verschiedene Runtime-Lzenzmodelle, die ausreichend flexibel sein sollten, um besonderen Anforderungen gerecht zu werden.

Wer z.B. eine Demo-Anwendung als Runtime herausbringen möchte, kann das Umsatzbeteiligungsmodell wählen: Da die Demo keinen Umsatz bringt, kostet dann auch die Runtimelizenz nichts.

Ausnahmen

Wer für eine Non-Profit-Organisation tätig ist oder völlig neuartige Anforderungen hat, kann auch Sonderbedingungen mit Dyalog aushandeln. Bei den Verhandlungen stehen wir Ihnen gerne zur Seite.